Grüner wird’s nicht: Gymnasium Eppendorf aus Hamburg gewinnt digitalen Landesentscheid mit der Geschäftsidee „IVY“

Trotz der Schulschließungen entwickelten Schüler beeindruckende Geschäftsideen: Zum ersten Mal fand der Landesentscheid Hamburg von business@school, der Bildungsinitiative der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG), aufgrund von COVID-19 digital statt. Dabei überzeugten fünf Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Eppendorf mit „IVY“, einem ökologischen Waschmittel aus Efeu. Zwei zweite Plätze erreichten Teams aus Hamburg und Hannover.

Hamburg, 30. April 2020. „Im Fernsehen haben wir gesehen, dass Waschnüsse aus Indien nach Deutschland importiert und hier als nachhaltig beworben werden“, erzählt Mats Lindemann (17), Mitglied des siegreichen Teams vom Gymnasium Eppendorf aus Hamburg. Das geht besser, dachten sich Teamsprecherin Frederike Rost (16) sowie die weiteren Teammitglieder Henning Roggatz (17), Matti Schubmann (18) und Paulina Rogowski (17). Nach Experimenten mit verschiedenen Rohstoffen und Rezepturen entwickelten sie schließlich IVY, ein ökologisches Waschmittel aus regionalem Efeu – einem Abfallprodukt vieler Gärtnereien und Friedhöfe. Mit dieser Idee gewann das Team gestern den Landesentscheid Hamburg.

Auf dem Weg zur umweltverträglichen Alternative zu herkömmlichen, chemischen Waschmittelmarken galt es einige Hürden zu überwinden: „Erst wollten wir ein Waschmittel in flüssiger Form herstellen, aber das war nicht so lange haltbar. Und dann mussten wir prüfen, ob alle unterschiedlichen Efeusorten auch für IVY geeignet sind“, erläutert Mats Lindemann. „Aber die Arbeit hat sich gelohnt: Wir stehen komplett hinter unserer Idee.“

Schnelle Umstellung ins Digitale

Eine eigene Geschäftsidee samt Businessplan zu entwickeln ist auch ohne Corona-Pandemie anspruchsvoll. Innerhalb kürzester Zeit überwanden alle Teilnehmer in diesem Jahr zusätzlich die Herausforderung der Schulschließungen: Anstatt sich im Team und mit Betreuern und Lehrkräften zu treffen, um gemeinsam an Idee und Präsentation zu feilen, kommunizierten sie digital und fanden neue Wege der Teamarbeit. „Die Produktion unserer Prototypen wurde schon etwas erschwert: Wir haben uns die Arbeit aufgeteilt, mussten dann aber die einzelnen Produktbestandteile jeweils zu den anderen Teammitgliedern transportieren. Aber wir waren als Team schon so zusammengewachsen, dass wir auch das geschafft haben“, berichtet Teammitglied Henning Roggatz. „Nach den Schulschließungen haben wir unser Möglichstes getan, um die Schulen mit Materialien, einer eigenen Arbeitsplattform und verschiedenen Werkzeugen bei der Digitalisierung von business@school zu unterstützen. Dabei sind wir auf eine große Bereitschaft zur Veränderung gestoßen: Sowohl die teilnehmenden Schüler und Lehrkräfte als auch die Betreuer wollten unbedingt weitermachen“, erklärt Dr. Babette Claas, Leiterin business@school.

Elevator-Pitch vor hochkarätiger Jury

Anstelle einer Live-Präsentation stellten die Teams ihre Geschäftsideen in einer Videokonferenz in sogenannten Elevator-Pitches vor und beantworteten anschließend die kritischen Fragen der Jury. Diese zeigte sich beeindruckt von den Ideen und den durchdachten Businessplänen. „Ich engagiere mich bereits seit dem Jahr 2000 regelmäßig bei business@school, weil ich es wichtig und notwendig finde, junge Menschen schon während ihrer Schulzeit bestmöglich dabei zu unterstützen, ihre Kreativität und unternehmerische Freiheit zu entwickeln“, betont Jurymitglied Jörn-Marc Vogler, Gründer der VELUVIA GmbH.

Zu den Mitgliedern der Jury zählten:

  • Arndt Bickhoff, Managing Director IT, VHV solutions GmbH
  • Dr. Edeltraud Leibrock, Partner & Managing Director, Connected Innovations GmbH
  • Simone Menne, Aufsichtsrätin und Galeristin
  • Dr. Mani Rafii, Mitglied des Vorstandes, BARMER
  • Jörn-Marc Vogler, Gründer, VELUVIA GmbH
  • Hans-Bodo von Laffert, Managing Director, OktoPOS Solutions GmbH
  • Rüdiger Wolf, Managing Director and Partner, Boston Consulting Group
  • Johannes Züll, Vorsitzender der Geschäftsführung, Studio Hamburg GmbH

Nächster Schritt: Digitales Deutschlandfinale

Aufgrund des Erfolgs beim business@school-Landesentscheid vertritt das Team die Region im – ebenfalls digitalen – Deutschlandfinale am 22. Juni 2020. Dort konkurrieren die Schüler mit acht weiteren Gewinnern der anderen Vorentscheide aus ganz Deutschland um den Sieg.

Teams aus Hamburg und Hannover auf Platz zwei

Die Entscheidung für die Idee „IVY“ fiel denkbar knapp aus. Den zweiten Platz dahinter teilen sich die Teams aus Hamburg und Hannover.

  • „CorrectAI“, die Geschäftsidee des Teams vom Gymnasium Ohmoor aus Hamburg, bietet eine digitale Hilfestellung für Lehrkräfte und Schüler: Mit Hilfe künstlicher Intelligenz werden Klausuren oder Aufsätze automatisiert korrigiert. Darüber hinaus analysiert das von Hannah Pfeiffer (17), Jonathan Meier (17), Leo Seeger (16), Teamsprecherin Lina Döscher (17) und Paul Jaeger (17) entwickelte Programm den Lernfortschritt.
  • Johanna Marie Klinge (17), Lukas Donatus Gerke (18), Maximilian Benedikt Beckmann (18) und Teamsprecher Nikolaos Massuras (17) vom Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium aus Hannover präsentierten ihre Idee „BeaPisces“. Das Produkt misst den pH-Wert im heimischen Aquarium zuverlässig mit ökologischen Alginat-Bällchen und hilft dem Nutzer so, den richtigen pH-Wert für seine Fische aufrechtzuerhalten.

Mehr als 1.500 Schüler von 90 Gymnasien tauchen in die Wirtschaft ein

Digitale Geschäftsmodelle, Bilanzen und nachhaltige Wachstumsstrategien – diese Themen standen für die rund 1.500 fünfzehn- bis achtzehnjährigen Schülerinnen und Schüler von 90 Schulen in den vergangenen zehn Monaten auf dem Stundenplan. Als Höhepunkt des Projektjahrs testeten die Jugendlichen in den letzten Wochen ihre eigenen Unternehmerqualitäten: In Teams entwickelten sie Geschäftsideen und Businesspläne. Unterstützung erhielten sie von ihren rund 200 Lehrern sowie über 500 Betreuern von mehr als 20 namhaften Wirtschaftsunternehmen und von BCG.

Am digitalen Landesentscheid nahmen insgesamt sieben Teams teil:

  • Alstergymnasium, Henstedt-Ulzburg: GreenPoint – App für einen nachhaltigen Lebensstil
  • Christianeum, Hamburg: SuitUp – virtuelle Kleiderschrank-App mit Kauf- und Verkaufsoption
  • Gymnasium Eppendorf, Hamburg (Team 1): IVY – ökologisches Waschmittel aus Efeu
  • Gymnasium Eppendorf, Hamburg (Team 2): veggie.werk – regional produzierter und nachhaltiger Gemüseriegel
  • Gymnasium Ohmoor, Hamburg: CorrectAI – Programm zur automatisierten digitalen Korrektur von Klausuren und Analyse des Lernfortschritts
  • Helene-Lange-Gymnasium/Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer, Hamburg: WallPods – individuell nutzbares Blumen- und Pflanzkastensystem für Balkone und Terrassen
  • Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium, Hannover: BeaPisces – Produkt zur Messung des pH-Werts im Aquarium