Physikandum

Auf die Idee eines "Physikandum" waren einige aus unserer Gruppe schon sehr früh gekommen. Es waren jene drei, die Physik als Leistungskurs belegen. Unser Physiklehrer holte einen Versuch zum Röntgenspektrum aus seiner Sammlung hervor und wollte ihn nach etlichen Jahren, in denen er verstaubte, wieder einmal benutzen.

Team 2 des Leibniz-Gymnasiums, Bad-Schwartau

Da wir ökonomisch denkende Schüler sind, kam uns die Idee zum "Physikandum" auf. Die Idee nahm rasch Gestalt an.

Die Idee
Das Unternehmen "Physikandum" verleiht physikalische Versuchsaufbauten an Schulen, liefert diese an und berät bei Aufbau und Durchführung.

Das Unternehmen verfügt in seinem Lager über einen großen Bestand an Versuchsaufbauten und kann den Service für mehrere Schulen gleichzeitig anbieten. Die erhobene Verleihgebühr richtet sich nach der Dauer des Ausleihens und der Art des ausgeliehenen Versuchs. Potenzielle Kunden sind Schulen der Sekundarstufe II, wobei sich die Unternehmung aus logistischen Gründen zunächst auf den Ballungsraum Hamburg konzentrieren soll.

Der Vorteil des Verleihsystems ist, dass die ungenutzten Standzeiten von Versuchen in Sammlungen verringert werden, also teure Versuchsaufbauten öfter und damit effizienter genutzt werden können. Dies bietet den Schulen vor allem finanzielle Vorteile, da für sie die teure Anschaffung entfällt und sie lediglich die Leihgebühren bezahlen. Außerdem können besonders aufwendige Versuche, die normalerweise nicht zur Sammlung einer durchschnittlichen Schule gehören, im Unterricht vorgeführt werden. Der Physikunterricht lässt sich flexibel und kostengünstig gestalten.

Zur Zeit gibt es in Deutschland kein vergleichbares Geschäftsmodell, die Gerätehersteller bieten diesen Service nicht an. Die Verwaltung des Unternehmens wird von den Jungunternehmern selbst in die Hand genommen; die Auslieferung, den Aufbau der Versuche und die Beratung vor Ort übernehmen Studenten der Naturwissenschaften.

"Physikandum" bietet auch einen neuen Ansatz für Bildungssponsoring. Unternehmen und Verbände wären öffentlichkeitswirksam präsent und würden einen Beitrag zur Begeisterung der Jugend für die Naturwissenschaften und das Ingenieurwesen leisten. Das Sponsoring kommt den Schulen in Form von Rabatten direkt zugute.

Team "Physikandum"

  • Stefan Czieslik (18)
  • Christian Hattendorff (19)
  • Johannes Hattendorff (19)
  • Felix Lotzin (19)
  • Carsten Tischbirek (17)
  • Hartmut Tischbirek (18)