Hot Seat

In einer Großstadt wie Hamburg sind besonders viele von ihrem Fahrrad abhängig, da dieses meist als Transportmittel zur Arbeit, Schule oder ähnlichen Zielen genutzt wird.

Team des HLG und KaiFu, Hamburg

Doch im Winter müssen viele aufgrund der Kälte unweigerlich auf Auto oder öffentliche Verkehrsmittel ausweichen, was einerseits die Fahrtzeit verlängert und zudem schlecht für die Umwelt und den Geldbeutel ist.

Da wir, Schüler des Helene Lange Gymnasiums und des Gymnasiums Kaiser-Friedrich Ufer, besonders im letzten, extrem kalten und langen Winter, aufgrund der Kälte oft selber „absteigen“ mussten, sind wir auf die Idee gekommen, einen beheizbaren und vor Regen schützenden Fahrradsattelüberzug, den „Hot Seat“, zu entwickeln.

Der „Hot Seat“ wird mit einem durch Kochen wieder aufladbaren Gel-Wärmekissen beheizt, welches unter einer Schaumstoffschicht mit selbstklebendem Klettband befestigt ist. Das Ganze wird mit einem wasserfesten Überzug überspannt und für den Rückweg ist ein Austauschwärmekissen beigelegt. Für regelmäßige Fahrradfahrer bieten wir zusätzlich das „Week-Pack“ an, ein Set bestehend aus 8 Wärmekissen, sodass wöchentlich nur einmalig alle Kissen zusammen aufgekocht werden müssen, was einerseits umweltfreundlicher ist und außerdem Zeit und Mühe spart.

Der „Hot Seat“ ist für die verschiedene Formen und Größen eines Fahrradsattels in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Auf Wunsch können sich Kunden individuelle, attraktive Designs auf den Fahrradsattelüberzug drucken lassen oder Firmen können ihn mit ihrem Aufdruck als Werbegeschenk verteilen. Die Stärken unseres „Hot Seat“ sind vor allem, dass es sich um ein innovatives Produkt mit flexibler Produktion handelt. Weitere Stärken liegen in unserer Nähe zur Zielkundschaft, sowie in der Ausbaufähigkeit unseres Geschäftskonzepts.

Team "Hot Seat"

  • Constanze Alves (16)
  • Eva Junge (18)
  • Paul Pettersson (17)
  • Eliza Schultz (17)
  • Christina Zierk (18)