Idee

Was ist business@school? Wie funktioniert Wirtschaft? Und warum ist ökonomische Bildung schon für Schüler wichtig? Jedes Jahr gehen rund 1.500 Schüler auf Forschungsreise. Erarbeiten sich wirtschaftliche Grundbegriffe, unterhalten sich mit Firmengründern und Experten ihres Fachs, um zu verstehen, wie Wirtschaft funktioniert, was sie leisten kann und was wir alle davon haben. Die jungen Teilnehmer durchlaufen dabei auch eine große persönliche Entwicklung und präsentieren am Ende des Schuljahres ihre eigene Geschäftsidee.

Als die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) 1998 die Bildungsinitiative business@school ins Leben rief, hatte die Kultusministerkonferenz die Beteiligung an der PISA-Studie gerade erst beschlossen. Eine bessere ökonomische Bildung an Schulen war den Geschäftsführern von BCG bereits damals ein besonderes Anliegen, weil sie ein wichtiger Baustein für ein selbstbestimmtes Leben ist. Aber auch das Erlernen von Schlüsselqualifikationen wie zum Beispiel Teamarbeit, Zeitmanagement oder Präsentationsfähigkeit bereitet auf die Zeit nach der Schule vor.

1998 an zwei Pilotschulen in Daun in der Eifel und Hockenheim gestartet, beteiligen sich inzwischen jedes Jahr 90 Schulen aus Deutschland, Europa und den USA an business@school. Die Organisation und Koordination des gesamten Projektjahres erfolgt durch das BCG-business@school-Team. Als Projektbüro ist es die wichtigste Anlaufstelle für alle Beteiligten – Schüler, Lehrer und Unternehmensvertreter.

 
 
 
Kontakt
Dr. Babette Claas

Dr. Babette Claas
Telefon: +49 (0)89 2317-4550
E-Mail senden

 
An business@school beteiligen sich jährlich rund 1.500 Schüler der gymnasialen Oberstufe an 90 Schulen in Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und den USA. Unterstützt werden sie von ihren Lehrern und rund 500 bürgerschaftlich engagierten Betreuern von über 20 Partnerunternehmen und von BCG.